Cromohs 2005 - Cattaruzza - Reflection on Contemporary History: a new Section in History of Historiography

Reflection on Contemporary History: a new Section in History of Historiography

Marina Cattaruzza
Università di Berna
M. Cattaruzza, «Reflection on Contemporary History: a new Section in History of Historiography»,
Cromohs, 10 (2005):1-4,
<URL: http://www.cromohs.unifi.it/10_2005/cattaruzza_announc.html>

The international journal History of Historiography in its last issue (n. 45, 2004) opened a Forum intended as a section devoted to the debate on some principal questions of contemporary history. This initiative seemed to its promoters particularly necessary, given the growing public role of contemporary history and the closer and closer relationships contemporary history with both right and collective memory. The Forum means to treat such themes at an international level and at a high generalization degree. The first contribution comes from Marina Cattaruzza and Sacha Zala (Bern University) and deals with the tipology and working of bilateral historical Committees.
We considered that such an initiative could have been submitted also to Cromohs’ readers, in order to invite them to enter in the discussion with original contributions of their own.


1.Reflection on Contemporary History: a new Section in History of Historiography

Beginning with its next issue (n. 45, 2004), History of Historiography will be including a new section devoted specifically to contemporary history.
This new initiative reflects the increased interest which contemporary history is currently enjoying, mainly because of the “expert” role which historians are increasingly being called upon to play in numerous contexts (demands for retribution, “truth” commissions, trials for crimes against humanity, and so on). Contemporary history is also playing a crucial role in reshaping discourse and meaning with regard to 20th century issues, subsequent to the fall of the Berlin Wall and the dissolution of the Soviet empire, particularly in post-communist societies, where previous historical common sense is being subjected to criticism, and exciting new interpretations are under discussion.
We are witnessing a significant increase in awarenessness of how official memory is constructed, of how competing historical discourses challenge each other for public recognition, and of how historical research and its diffusion are connected to politics. All these developments involve methodological problems that are of extreme relevance for an appropriate approach to 20th century history.
Of course, these are aspects of every historian’s work, but they affect contemporary history most specifically, though not exclusively. The historian dealing with that “history which is too near to us” (Hans Rothfels) works within an ideal “framework” marked out by memory on the one hand and politics on the other.
As a consequence, contemporary history can develop a peculiar subdisciplinary status, which risks weakening its links to the other branches of the historical sciences and bringing it closer to such “genres” as political commentary, divulgation and memoirs.

2. Contemporary history developed slowly and relatively recently into an autonomous branch of history. Although historians have traditionally dealt with the very recent past as well, they have tended to do so in the framework of a broader chronological perspective. It was only in the 1950s and 1960s that the first periodicals of contemporary history were founded and the first chairs for contemporary history created. This development in the historical sciences was influenced from the very beginning by such epoch-making events as the two World Wars, the Holocaust, crimes against humanity in WW2, and so on. As a consequence of such traumatic events, a enormous amount of recent historical sources were made available to historians, who were also entrusted (more or less officially) with the task of reconstructing a broadly agreeable connection between the rejected past and the present. Moreover, already during and after WW1, historians had acted as “experts” together with other scholars on questions regarding borders, national issues, the international balance of power, and so on (just think of examples such as the “Inquiry” after WW1 or the British “Royal Institute for International Affairs”). The contemporary history of Asia, America and Africa can provide similar examples.
In the last fifteen years, many contributions have appeared in print about specific aspects of the status of contemporary history as a discipline, and how it has developed. Taking this as our background, we now intend to have a regular section in History of Historiography focusing on contemporary history as a discipline, on aspects to do with organization and methodology, on its intimate relationship with politics, on the almost inseparable distinction between history and “memory”, on the “public use” of this branch of history and how its autonomous paradigms are constructed. These and other issues will be dealt with in monographic contributions on single facets of this series of problems, as well as in overview articles. The idea is to offer a space for discussion aimed at enhancing awareness of those very special conditions which influence and sometimes overshadow historical work on the 20th century.


3. Nachdenken über die Zeitgeschichte: eine neue Sektion in Geschichte der Geschichtsschreibung

Die Herausgeber von Geschichte der Geschichtsschreibung haben sich vorgenommen, ab der Nummer 45 (2004), der Zeitschrift eine Sektion zu eröffnen, die ganz der Zeitgeschichte gewidmet werden soll.
Diese Initiative ergibt sich aus dem gesteigerten Interesse, das die Zeitgeschichte gegenwärtig international erfährt, und die mit der Rolle von Historikern als Experten in komplexen Zusammenhängen (kollektive Entschädigungsprozesse von Opfern des Zweiten Weltkrieges, „Wahrheitskommissionen“, Verurteilung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, u.a.m.) zusammenhängt. Darüber hinaus spielt die Zeitgeschichte nach dem Fall der Berliner Mauer und der Implosion des sowjetischen Imperiums eine entscheidende Rolle bei der diskursiven Neudeutung des Zwanzigsten Jahrhunderts, und zwar am intensivsten in den postkommunistischen Gesellschaften, wo das historische Selbstverständnis kontrovers hinter fragt wird, wobei man zu spannenden Neuerkenntnissen und Wertungen gelangt. Wir verfügen heute über einem verschärften Bewusstsein dafür, wie Erinnerung konstruiert wird, wie widerstreitende historische Diskurse miteinander um öffentliche Anerkennung buhlen, und wie historische Forschung und ihre Vermittlung mit der Politik vernetzt sind. Aus solchen Entwicklungen gehen methodologische Probleme hervor, die für ein angemessenes Verständnis der Geschichte des Zwanzigsten Jahrhunderts von größter Relevanz sind. All diese Implikationen der historiographischen Praxis berühren die Zeitgeschichte in einer spezifischen, wenn auch nicht ausschließlichen Art und Weise. Der Historiker (bzw. Historikerin), der sich mit der Geschichte befasst, „die ihm zu nahe liegt“ (Hans Rothfels), wirkt nämlich innerhalb eines ideellen Spannungsfeldes, das von Erinnerung einerseits und Politik andererseits markiert wird. Im Ergebnis erlangt die Zeitgeschichte den Status einer selbständigen Subdisziplin und läuft damit Gefahr, ihre Verbindungen zu den übrigen historischen Disziplinen zu schwächen und in die Nähe von „Genres“ wie dem politischen Feuilleton, der historischen Publizistik oder dem Verfassen von Memoiren und Autobiographien zu geraten.

4. Die Zeitgeschichte hat sich langsam und erst verhältnismäßig spät zu einer selbständigen Sparte der Geschichte entwickelt. Wenngleich sich Historiker auch früher mit der jüngsten Vergangenheit beschäftigten, so taten sie dies doch für gewöhnlich in einem breiteren chronologischen Rahmen. Erst in den fünfziger und sechziger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts wurden entsprechende Fachzeitschriften gegründet und erste Lehrstühle für Zeitgeschichte eingerichtet. Diese historiographische Entwicklung stand von Beginn an im Zeichen solch epochaler Ereignisse wie der zwei Weltkriege, des Holocausts, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zweiten Weltkrieg etc. Als Folge dieser traumatischen Ereignisse wurde den Historikern ein gewaltiger Bestand von Quellen zur jüngsten Geschichte zugänglich gemacht und – mehr oder weniger offiziell – der Auftrag erteilt, eine angemessene und konsensfähige Verbindung zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart herzustellen. Nebenbei sei bemerkt, dass sich bereits während des Ersten Weltkrieges und im Anschluss daran Historiker, gemeinsam mit anderen Geistes- und Sozialwissenschaftlern, als Experten mit Grenzproblemen, Nationalitätenfragen und Fragen des internationalen Gleichgewichts befassten (denken wir nur z.B. an die amerikanische „Inquiry“ oder an den britischen „Royal Institute for International Affairs“). Ähnliche Beispiele finden sich auch in der neueren Geschichte Asiens, Amerikas und Afrikas.
3.In den letzen fünfzehn Jahren wurden in zahlreichen Beiträgen Einzelfragen zum disziplinären Statut der Zeitgeschichte behandelt. Vor diesem Hintergrund beabsichtigen wir, eine regelmäßige Sektion in Geschichte der Geschichtsschreibung zu eröffnen, die sich auf disziplinäre, organisatorische und methodische Fragen der Zeitgeschichte konzentriert, auf die ihr eigene Nähe zur Politik, die fast gänzlich verwischte Unterscheidung von Geschichte und „Erinnerung“, deren „öffentlichen Gebrauch“ und die Konstruktion ihrer autonomen Paradigmen. Diese und andere Aspekte sollen sowohl in monographischen Beiträgen zu Einzelaspekten dieser komplexen Problematik wie auch in Übersichtsartikeln behandelt werden. Hierbei ist es unser Ziel, einen Diskussionsraum zu eröffnen, der unser Bewusstsein für die Bedingungen schärft, unter denen die historische Produktion zum Zwanzigsten Jahrhundert entstanden ist und weiterhin entsteht.

 



DOI: http://dx.doi.org/10.13128/Cromohs-15628



Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
 
 
Firenze University Press
Via Cittadella, 7 - 50144 Firenze
Tel. (0039) 055 2757700 Fax (0039) 055 2757712
E-mail: info@fupress.com